Vietnam | Tag 3&4 | Entspannen in der Halong-Bucht

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 12-14 | Guardalavaca

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 11 | Boca de Guamá, Santa Clara & Hanabanilla

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 10 | Havanna

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 9 | Viñales-Tal

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 8 | Havanna

mehr lesen 1 Kommentare

Kuba | Tag 7 | Trinidad & Cienfuegos

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 6 | Camagüey & Sancti Spiritus

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 5 | Santa Lucía & La Boca

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 4 | Über Bayamo nach Santa Lucía

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 3 | Santiago de Cuba

mehr lesen 0 Kommentare

Kuba | Tag 1&2 | Von Holguín nach Santiago de Cuba

mehr lesen 0 Kommentare

Desert waves

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 7&8 Wudam Al Sahir

An den letzten beiden Tagen haben wir uns - neben Sonne, Strand und Meer - wieder unserem Projekt Wudam Al Sahir gewidmet, über das wir irgendwann später berichten werden.

Aber einige Bilder aus Wudam möchte ich euch dennoch nicht vorenthalten. An Tag 7 sind wir gleich zum Sonnenaufgang losmarschiert. Unser Ziel waren die Fischer und das morgendliche "Dorfleben". Uns begegneten einige Leute und jede Menge Ziegen. ;-)

Am 8. Tag sind wir nachmittags hingegangen. Es war Freitag, also ein Wochenendtag im Oman und dementsprechend waren viele Leute in Wudam unterwegs. Kinder spielten, die Erwachsenen unterhielten sich oder die Familien trafen sich vor ihren Häusern.

So konnten wir das Leben in Wudam Al Sahir an mehreren Tagen zu verschiedenen Uhrzeiten erleben - und all das ohne irgendwelche anderen Touristen. Einfach ein wunderbarer Abschluss unserer Reise, die leider viel zu schnell vorbei war...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 6 Markttreiben, Nakhl und Al Thowarah

Tag 6 im Oman, das Ende der Reise rückt immer näher...

Zu Beginn besuchten wir einen Fisch- und Gemüsemarkt. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht 100%ig sicher bin, in welchem Ort wir waren. Aber ich glaube, es war der Markt in Al Masnaah. Obwohl der Markt nicht soooo groß war, war dort richtig viel los. Viele Einheimische boten ihren frisch gefangenen Fisch an, nachdem die Gastarbeiter die Fische im Rekordtempo ausgenommen und in "mundgerechte" Stücke geschnitten haben. 

Auch beim direkt daneben gelegenen Gemüsemarkt wurde fleißig frische Ware verkauft. Wieder einmal zeigte sich, wie offen und nett die Omanis sind. Bereitwillig stimmten sie zu, als wir fragten, ob wir sie fotografieren könnten. Ein guter Start in den Tag! :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 5 Wudam Al Sahir

Am fünften Tag hatten wir komplett frei. Und bei dem tollen Wetter und dem wunderbaren Strand - was lag da näher, als ins Wasser zu springen und danach in der Sonne zu brutzeln. Gesagt, getan. Aber den gaaaaanzen Tag nur am Strand liegen? Nee, wir wollten mehr.

Schon vor unserer Reise habe ich per Google Maps geschaut, was es in der Umgebung des Hotels zu erkunden gibt. Und so sind wir am Nachmittag losmarschiert in den gut einen Kilometer entfernten Fischerort Wudam Al Sahir. Wir wollten das "normale" Leben abseits der Touristenpfade erleben. Aus meiner Reise durch Usbekistan erinnere ich mich da an besondere Momente, die man nur erlebt, wenn man mal um die Ecke der Sehenswürdigkeiten schaut.

 

Und genau so geschah es auch in Wudam. Wir trafen wunderbare nette Leute und fröhliche Kinder. Sie alle waren so freundlich und wir durften sie fotografieren. Wir erlebten noch einiges mehr in Wudam, worüber ich aber irgendwann später berichten werde - das ist eine ganz eigene Geschichte. ;-)

Jedenfalls führten unsere Erlebnisse dazu, dass wir auch in den folgenden Tagen noch zwei weitere Male nach Wudam Al Sahir gelaufen sind.

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 4 Nizwa, Jabrin und Hisn Tamah

Der vierte Tag im Oman führte uns nach Nizwa,  eine der ältesten Städte im Oman und kulturelle Hauptstadt. Allerdings ließ der Zeitplan nicht viel mehr zu, als den Souk (Markt) von Nizwa zu besuchen. An jeder Ecke gab es Produkte aus Ton und Silber, für die die Stadt bekannt ist. Auf dem Souk selbst war eigentlich nicht viel los, in einer der Hallen waren nur noch ein Handvoll Stände aufgebaut, ich glaube, wir waren einfach etwas zu spät dort, um so richtig geschäftiges Treiben beobachten zu können.

 

Eigentlich war ein Besuch der Festung vorgesehen, aber unser Reiseleiter versprach uns stattdessen den Besuch einer anderen Festung, die wohl noch schöner ist als die in Nizwa. Wir waren gespannt... ;-)

 

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 3 Oase & Wüste

Der nächste Tag sollte uns in den Wadi Bani Khalid und in die Wahiba Sands führen. Bereits kurz nach dem Frühstück sahen wir schon die Geländewagen vor dem Hotel stehen, mit denen es heute auf Tour ging.  Die Vorfreude war bereits riesig!


Die Fahrt dauerte etwa zwei Stunden. Auf den tipptopp-superausgebauten Straßen wäre ich am liebsten selber gefahren.

 

Bevor es in die Wahiba Sands ging, stand noch der Wadi Bani Khalid auf dem Programm. Eine wundervolle Oase in den Bergen mit natürlichen Pools, in denen die Knabberfische an unseren Füßen ganz Arbeit geleistet haben, nachdem wir vorher auf den Felsen umher gekraxelt sind. Leider hatten wir in dem Wadi viel zu wenig Zeit, es wäre ein toller Ort zum Relaxen gewesen. Aber scheinbar hatten einige der Leute aus der Gruppe Hunger und wollten schon einer halben Stunde wieder weiter fahren. Für uns unverständlich... :-/

mehr lesen 0 Kommentare

Traumhafter Oman | Tag 1&2 Maskat

Es wird Zeit, euch endlich etwas über meine Reise durch den Oman zu berichten.

Nun, der erste Tag zählt praktisch nicht, da wir erst mitten in der Nacht in Muscat angekommen sind. Wobei... von einer Sache muss ich euch berichten. Als wir am Flughafen in die Vorhalle hinaus gingen, hatten wir erstmal etwas Bammel. Jede Menge Leute standen um den Ausgang herum - alle sahen so anders, alle hatte so komische Sachen an, alle starrten uns an. Der Anblick von ganz typischen Omanis war erstmal total gewöhnungsbedürftig. Aber die "Angst", wenn man es so nennen will, verflog bereits am nächsten Tag, als wir merkten, wie nett und freundlich die Einheimischen sind. ;-)

 

mehr lesen 0 Kommentare

eParade und ePrix in Berlin

Am 23. Mai hatte ich die Chance, als akkreditierte Medienvertreterin beim Formel E-Rennen der FIA am alten Flughafen Tempelhof dabei zu sein. Vorab fand der Weltrekordversuch der längsten Schlange mit Elektroautos statt. Und mit 577 Autos wurde der Rekord locker geknackt.

Anschließend fand das Rennen der Formel E mit Nick Heidfeld & Co statt. Ich konnte mich direkt am Streckenrand frei bewegen und die Flitzer ganz nah fotografieren. Ich war so damit beschäftigt, dass ich erst durch den Applaus der Zuschauer mitbekommen habe, dass das Rennen schon vorbei war. Die Zeit verflog wie nix.

Ich bin dann schleunigst zur Siegerehrung gelaufen und zur anschließenden Pressekonferenz ins Media Center, wo viele Fahrer noch ausführliche Interviews gegeben haben. Es war ein tolles Erlebnis und einfach mal was anderes. Ich hoffe, es ergibt sich in Zukunft die ein oder andere weitere Gelegenheit, bei solchen Events dabei zu sein. :)


Ach übrigens: eigentlich hatte Lucas di Grassi das Rennen gewonnen, allerdings wurde er ein paar Stunden nach dem Rennen wegen unerlaubter Veränderungen am Auto disqualifiziert. So wurde der Zweitplatzierte Jerome D'Ambrosio zum Sieger erklärt. Alles weitere könnt ihr auch hier nachlesen: http://berlin.fiaformulae.com/de/news/di-grassi-vom-dhl-berlin-eprix-ausgeschlossen.aspx


mehr lesen 0 Kommentare

Julia, Ben & Baby im Bauch

Es gibt so Shootings, da merkt man schon beim Fotografieren, dass die Bilder einfach nur zauberhaft schön werden. So war es auch beim Babybauch-Shooting mit Julia&Ben letzte Woche. Die beiden waren einfach wunderbar und es hat soooo viel Spaß gemacht. Sie haben selbst noch Bildideen im Gepäck gehabt, sodass wir sehr viele verschiedene Bilder schießen konnten. Ein Traum!


Wir waren an zwei Locations draußen in der Natur unterwegs, das Wetter war super und der Frühling hat für schöne Farben gesorgt.


Ich freu mich sehr,  dass ich hier einige Bilder zeigen darf. :)

mehr lesen 0 Kommentare

Die Ladies & Queens des Beachsoccer

Letztes Wochenende war noch einmal Beachsoccer-Action angesagt. Dieses Mal habe ich zwei Freundschaftsspiele zwischen den Beachqueens aus der Schweiz gegen die Beachladies aus Deutschland fotografiert. Und ich muss schon sagen - die Mädels haben echt was drauf.  Es macht Spaß zuzuschauen und die Kamera immer im Anschlag zu haben.

In der Schweiz gibt es bereits eine eigene Beachsoccer-Liga für die Damen. In Deutschland bisher noch nicht. Deshalb waren die Schweizerinnen auch favorisiert. Aber die deutschen Ladies haben kräftig gegen gehalten und konnten das erste Spiele am Samstag für sich entscheiden. Am Sonntag haben dann allerdings die Schweizer Queens gezeigt, was sie draufhaben. Sie haben das zweite Spiel gewonnen.

Es waren zwei coole Spiele bei gutem Wetter. Also ein gelungenes Wochenende.

mehr lesen 0 Kommentare

Venedig - der letzte Tag

 Der letzte Tag in Venedig hat begonnen. Den schönsten Blick auf die Stadt haben wir uns für diesen Tag aufgehoben. Wir sind zur gegenüber vom Markusplatz liegenden Insel San Giorgio gefahren und sind auf den Turm der Kirche San Giorgio Maggiore hoch gefahren. Offenbar ist das auch immer noch ein Geheimtipp, denn es war nur ein Handvoll Leute mit uns oben. Oder vielleicht haben die anderen Touristen einfach keine Lust oder Zeit, mit dem Vaporetto mal schnell rüber zu fahren. Stattdessen stehen sie am Campanile auf dem Markusplatz an und treten sich oben gegenseitig auf die Füße. ;)

Das konnte uns auf San Giorgio nicht passieren. Wir hatten jede Menge Platz unterm Glockenturm und konnten einen wunderbaren Blick auf das Panorama von Venedig genießen.

mehr lesen 0 Kommentare

Morgens um 6 am Markusplatz

Dieser Tag in Venedig war - nun ja - irgendwie komisch und unendlich lang. Mit gegenseitigen *tschakka*-Anfeuerungsrufen haben wir uns am Vorabend ganz ganz ganz fest vorgenommen, am nächsten Morgen um kurz nach 5 aufzustehen, um einmal den Markusplatz beim Sonnenaufgang zu besuchen. Und wenn man/Frau sich etwas ganz ganz ganz fest vornimmt - dann klappt das sogar. Noch immer voller Stolz kann ich nun also Bilder von der morgendlichen blauen Stunde und dem Sonnenaufgang präsentieren.


Wir fuhren mit dem zweiten Vaporetto des Tages über den still vor sich hin fließenden Canal Grande. Diese Stimmung war einmalig schön. Einfach Ruhe pur - mal abgesehen von einem einsamen Motorboot, dass uns entgegenkam.

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 4 in Venedig? Nee, auf Murano

 Der Reisebericht vom heutigen Tag fällt eher etwas kürzer aus. Denn nachdem wir durch Cannaregio Richtung Norden von Venedig gelaufen sind, haben wir uns mit dem Vaporetto auf den Weg nach Murano gemacht. Die Nachbarinsel, die besonders für ihre Glaskunst bekannt ist.


Und ganz ehrlich: in Venedig fanden wir diese ganzen Glasprodukte einfach nur kitschig und wir wollten uns die Insel anschauen, ohne an jedem Laden stehen zu bleiben. Aber daraus wurde nix, denn fast jeder dieser unzähligen Läden hatte andere tolle Sachen und wir haben einen nach dem anderen gestürmt. ;)

Wir waren jedoch standhaft und haben außer ein paar einfachen Ketten nichts weiter gekauft. Denn wir hätten die Sachen eh nicht im Gepäck weggekriegt.

mehr lesen 0 Kommentare

Venedig Tag 3 - Vom beschaulichen Castello zur Ponte dell´Accademia

 Für den 3. Tag in Venedig haben wir uns aber nun wirklich das beschauliche Castello vorgenommen. Und damit es sich auch lohnt, sind wir mit dem Vaporetto direkt weiter bis zum Parco delle Rimembranze am Westzipfel vom Venedig gefahren und dann zurück Richtung Castello gelaufen. Da hinten hat man wirklich seine Ruhe, so gut wie kein Tourist weit und breit. Eine echt schöne Gegend...


Dann sind wir endlich im Castello angekommen. Und ich glaube, die Einwohner dort haben jeden Tag Waschtag. Überall hing die frisch duftende Wäsche zwischen den Häusern, nur selten sieht man ein paar Einheimische - mal abgesehen von der kleinen gut besuchten Pizzeria mitten im Viertel. Wir haben uns einfach durch die Gassen treiben lassen und natürlich wie verrückt die Wäsche fotografiert. Es ist einfach ein zu herrliches Motiv. ;))

mehr lesen 0 Kommentare

Impressionen vom DFB-Beachsoccer-Cup

Vom 22.-24. August hatte ich das große Vergnügen, zusammen mit BeachKick Berlin zum DFB Beachsoccer Cup mit nach Warnemünde zu fahren. So konnte ich jede Menge Bilder von jeder Menge Sport-Action schießen.


Wir sind Freitag Abend angereist und konnten leckeres Essen im Hotel genießen. Samstag Morgen begann das Event mit einem Empfang auf der AIDAmar. Es gab natürlich die obligatorischen Begrüßungsreden, aber es war schon klasse, mal einen Fuß auf eines dieser schnieken Kreuzfahrtschiffe zu setzen. Das hat schon was, muss ich sagen. ;)

mehr lesen 0 Kommentare

Venedig Tag 2 - Vom entspannten Cannaregio bis zum Markusplatz

Mit Plänen ist das ja immer so eine Sache. Eigentlich haben wir uns für diesen Tag die Stadtteile Cannaregio und Castello vorgenommen. Aber wie das nun mal so ist: man kommt nicht so recht aus dem Bett, verplempert hier und da Zeit und schon ist der Tag fast rum. Also sah unsere Planänderung wie folgt aus: irgendwann so gegen Mittag Cannaregio unsicher machen, auf dem Weg nach Castello das schicke Ca´d´Oro besichtigen und abends Richtung Markusplatz für ein paar Langzeitaufnahmen. Mangels Zeit wurde Castello gestrichen und auf den nächsten Tag verschoben.

mehr lesen 0 Kommentare

Angekommen in Venedig - und unbewusst back to the roots

Yay, Venedig hat mich wieder. Ich freue mich sehr über den erneuten Städtetrip in diese tolle besondere Stadt. Diesmal bin ich mit Martina unterwegs - und wir haben fotografiert, was das Zeug hielt. :)


Und wieso nun "back to the roots"? Nun, als uns die Vermieterin unserer AirBNB-Wohnung am Piazzale Roma abholte und uns zur Wohnung begleitete, wurde mir erst bewusst, dass diese nur eine Gasse weiter von dem Hotel lag, in dem ich vor einigen Jahren bei meinem ersten Venedig-Urlaub genächtigt habe. War das irgendwie ein Instinkt? Denn ich fand damals die Location perfekt: nahe am Piazzale Roma (Busbahnhof) und sehr zentral mitten in Venedig. Besser hätte es nicht sein können.


Die Wohnung war super, alles war geklärt und so haben Martina und ich abends noch eine kleine Runde "um den Block" gedreht. Ich erkannte Ecken wieder, wo ich auch schon Jahre zuvor stand und Fotos geschossen habe - als wäre ich nie weg gewesen. Praktisch nichts hat sich geändert. Selbst die Boote am Kanal um die Ecke schienen sich seit Jahren keinen Millimeter bewegt zu haben. ;)


Wir sind etwas umher gelaufen, haben ein paar nächtliche Fotos geschossen und sind dann für unsere Verhältnisse relativ früh ins Bett. Die nächsten Tage würden garantiert anstrengend...

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 10 in Usbekistan - Die Berge hinter Tashkent

Der letzte Tag - Ein krönender Abschluss im Tian Shan-Gebirge

mehr lesen 1 Kommentare

Tag 9 in Usbekistan - Die Millionenstadt Tashkent

Eine Stadt zwischen Tradition, Moderne und der Sowjetzeit

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 8 in Usbekistan - Eine Stadt wie ein Museum

Chiwa, dessen Altstadt von mächtigen Mauern umgeben ist, erinnert sehr an ein Museum. Ein Bau schicker als der andere, alles tipp topp in Schuss, jede Menge Motive. Und trotzdem wirkt Chiwa im Vergleich zu Bukhara und Samarkand wie eine winzig kleine Stadt. Die Sehenswürdigkeiten befinden sich alle innerhalb der Stadtmauern, drumherum tobt das "normale" Leben.

 

Wir laufen kreuz und quer und schauen uns die verschiedenen Gebäude an. Unter anderem eine Moschee mit unzähligen Holzsäulen im Innenraum. Jede sieht anders aus, gespendet von den Gläubigen - und je nach finanziellen Möglichkeiten sind die Säulen mal mehr, mal weniger mit Schnitzereien versehen. Faszierendes Gebäude!

 

Besonders schön ist auch der Toshxauli Palast mit dem an allen Wänden verzierten Innenhof. In der Mitte steht ein Brunnen - alles sehr idyllisch und ruhig. Man merkt nichts vom Trubel außerhalb des Palastes.

 

Nach einer Teepause war Freizeit angesagt. Wir liefen durch die vielen Gassen und landeten auf dem örtlichen Basar. Ojé, wenn das die deutschen Behörden sehen würden: da liegt das rohe Fleisch in der Sonne, der Schuster steht mit seinem Wägelchen auf dem Platz, eine Ecke weiter bastelt jemand Reste von irgendwelchem Elektro-"Schrott" zu etwas Neuem zusammen. Alles sehr entspannt - und es funktioniert!

 

Auf dem Weg zurück zum Hotel traf ich dann die mittlerweile bekannten "Drei Weisen aus Usbekistan". ;) Die drei Herren saßen im Schatten eines Hauses, redeten, beobachteten. Von der anderen Straßenseite aus habe ich sie fotografiert. Natürlich haben sie mich registriert und mich sich zu sich rübergewunken. Ich zeigte Ihnen das Bild und nutzte die Gelegenheit, sie mit Händen und Füßen zu fragen, ob ich sie einzeln fotografieren könnte. Sie nickten und ich legte los. So entstand diese kleine Portraitserie, die mich noch immer begeistert. Jeder strahlt etwas anderes aus, drei Gesichter, drei Geschichten...

 

Nach einer Pause im Hotel kamen wir auf dem Weg zum Abendessen in der Altstadt wieder dort vorbei. Sie saßen noch immer dort und ich habe ihnen die Portraits auf dem iPad gezeigt - sie waren total begeistert! :D

 

Der Abend endete schließlich auf dem Flughafen von Urgensch in der Nähe von Chiwa. Es geht wieder zurück zum Anfang unserer Reise - nach Tashkent.

Ich muss hier auch noch einmal berichten, was man in Usbekistan unter einem "Internationalen Flughafen" versteht:

 

1. er besteht aus 6 Check-in Schaltern
2. die Wartehalle ist ca. 480qm groß
3. es ist immer nur ein Flugzeug auf dem Flughafen, so dass
4. das Flugzeug auf der Start/Landebahn zu einem Ende rollt, sich dort um 180 Grad dreht und dann startet

 

Ich muss immer noch grinsen, wenn ich daran denke. :D

 

mehr lesen 1 Kommentare

Tag 7 in Usbekistan - Die Wüste und ein traumhaftes Chiwa

Ein langer Tag im Bus steht an, die längste Fahrt der Reise mit ca. 400km. Vom Reiseveranstalter wurden dafür satte 12 Stunden angesetzt. Uff! Grund dafür sind die schlechten Straßen. Aber wir haben Glück. Erst kurze Zeit zuvor wurde ein neues Stück Straße eröffnet, was die Fahrzeit wesentlich verkürzt - und wer hat's gebaut? Die Deutschen! Neben einigen anderen Ländern übernehmen sie den Ausbau der wichtigen Verbindungsstraße von Bukhara nach Chiwa. Und die Fahrt zeigte uns, dass das auch bitter nötig war. Eigentlich standen wir fast immer quer zur Straße, um den riesigen Schlaglöchern auszuweichen. Allerdings half auch das nicht wirklich viel... 

Und erstaunlicherweise ist diese endlose Weite der Wüste einfach wundervoll! Ich hätte stundenlang aus dem Fenster schauen können! 

 

Nach einiger Zeit machten wir in dem einzigen Teehaus weit und breit eine frühe Mittagspause. Anschließend hielten wir einige Kilometer weiter an einem Denkmal an, wo vor einigen Jahren mehrere Polizisten umgebracht wurden. Ja, auch in Usbekistan gibt es Gewalttaten - allerdings ist die Kriminalitätsrate extrem gering.

Es gab Tee und Kaffee und anschließend eine kleine Tour zu Fuß durch die Wüste. Nun ja, für mich allerdings eher im Sand sitzend oder halb liegend. Ein fotografisches Paradies, wenn man nur genau hinschaut! Wundervoll!

 

Dann kam irgendwann das neu gebaute Stück Straße und wir waren nach insgesamt 8 Stunden Fahrt in Chiwa angekommen. Rechtzeitig zu diesem traumhaften Abendlicht! Also nichts wie rein in die Altstadt und rauf auf die mächtigen Mauern der Stadt. Ein wunderbarer Ausblick und schöner Vorgeschmack auf den nächsten Tag.

 

Nach dem Abendessen bin ich noch mal eben schnell zurück in die Altstadt, um ein paar Nachtaufnahmen zu machen. Glücklicherweise lag das Hotel nur ein paar Minuten entfernt. Allerdings war der Rückweg im Dunkeln nur mit der iPhone-Taschenlampe zu bewältigen, denn außerhalb der Stadtmauern war von Straßenbeleuchtung nicht viel zu sehen. ;)

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 5 in Usbekistan - Buchara, die persische Stadt

Beeindruckende Architektur im Überfluss

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 4 in Usbekistan - Berge, Kinder und die Wüste

Über die Berge nach Shahrisabz und durch die Wüste nach Bukhara

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 3 in Usbekistan

Samarkand - Buntes Markttreiben und ein langer Spaziergang

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 2 in Usbekistan

Samarkand - die Oasenstadt

mehr lesen 1 Kommentare

Tag 1 in Usbekistan

Angekommen - und direkt weiter nach Samarkand

mehr lesen 1 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 6 - Der letzte Tag

Der Tag der Rückreise ist da. Leider leider, kann ich da nur sagen. Angesichts der langen Liste war vorher klar, dass wir es nicht schaffen, uns alles anzuschauen. Aber ein halber Tag Paris blieb uns ja noch - der der neue Flughafen in Berlin ja bekanntlich noch immer nicht geöffnet war, wurde unser Rückflug nach hinten verschoben, was uns noch ein paar Stunden mehr in Paris einbrachte.

Und so sind noch ein letztes Mal losgelaufen.

mehr lesen 0 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 5 - Studenten und Passagen

Tag 5 war vollgepackt mit vielen verschiedenen Locations, wir wollten noch ganz viel sehen und am nächsten Tage sollte es schließlich schon wieder zurück nach Berlin gehen.

 

Angefangen haben wir mit dem Jardin du Luxembourg, einem Park samt Schloss mitten in Paris. Gut, Martina und ich sind wohl beide nicht so die "Schloss-Freaks", also sind wir einfach durch den Park gedüst und Richtung Quartier Latin, dem Studentenviertel rund um die Sorbonne Universität, gelaufen. Wirklich viel los war in dem Park an dem Morgen auch nicht: ein paar Sportler, ein paar Touristen und leere Stühle. ;)

mehr lesen 1 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 4 - Der Eiffelturm

SETE – illuminations Pierre Bideau
SETE – illuminations Pierre Bideau

Am vierten Tag war es endlich soweit, heute sollte es hoch auf den Eiffelturm gehen. Yay, das ultimative Pflichtprogramm für jeden Touri. Und um die ganze Sache komplett zu machen, wollten wir auch mit dem Boot über die Seine schippern.

Doch fangen wir mal am Anfang an:

Los ging es mit einem kurzen Besuch auf der Terasse vom Palais de Chaillot, von wo man einen grandiosen Ausblick auf den Eiffelturm und die Stadt hat. Allerdings ist dort das Licht am Morgen mehr schlecht als recht, so dass es sich nicht wirklich lohnt, davon Fotos zu zeigen.

mehr lesen 0 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 3 - Die Seine-Inseln

Tag 3 in Paris stand ganz im Zeichen der Seine-Inseln Île Saint-Louis und Île de la Cité. Ganz besonders hat es mir dabei die Kathedrale Notre-Dame angetan. Vor allem die sog. Grotesken sind ein Augenschmaus und ein wahres Paradies für Fotografen.

Natürlich waren dort Unmengen an Touristen, aber gut, wir sind auch nicht besser. ;) Während vor der Kathedrale Touristen die Spatzen gefüttert haben, sind wir in die Kathedrale reingegangen.

mehr lesen 0 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 2 - Das Kontrastprogramm

Tag 2 in Paris stand im Zeichen extremer Kontraste. Für Vormittag haben wir uns das alte Montmartre vorgenommen und am Nachmittag stand das hochmoderne La Défense auf dem Programm. Von unterschiedlicheren Seiten kann sich Paris wohl kaum zeigen...

mehr lesen 0 Kommentare

6 Days in Paris - Tag 1

6 Tage Paris mit acht weiteren Fotoverrückten liegen hinter mir - mehr als 1500 Fotos warten nun auf der Festplatte, von mir gesichtet, sortiert und bearbeitet zu werden. Und so bekommt ihr nun Stück für Stück einen kleinen Reisebericht mit einer kleinen Auswahl an Bildern. 

 

Tag 1 besteht üblicherweise aus der Anreise, der Blick aus dem Zug vom Flughafen in die Stadt ließ die Vorfreude immer größer werden. Es ist schon toll, wenn man auf einmal entfernt am Horizont zum ersten Mal den Eifelturm entdeckt und genau weiß, dass man irgendwann innerhalb der nächsten Tage dort oben drauf stehen wird und die Aussicht genießt. :)

 

Obwohl ich erst nachmittags in Paris eingetrudelt bin, blieb noch etwas Zeit, um einen ersten Blick zu wagen. Abends war dann ein erstes Treffen mit den anderen fotoverrückten Paris-Reisenden geplant, die kreuz und quer aus allen Richtungen angereist sind und sozusagen ein kleines VIEW-Usertreffen in Paris abhalten würden.

mehr lesen 1 Kommentare

New publication in the Hanse Sail Magazin

"Friedtjof Nansen"
"Friedtjof Nansen"

 

Yay! :)

 

This image has been published in the new Hanse Sail Magazin aktuell (July 2012).

 

Unfortunately I can´t be on the Hanse Sail 2012, so I can´t show you new pictures this year - but I planned to be at the Hanse Sail 2013 again.

 

Do you like this picture? It can be purchased here (Workgroup Hanse Sail 2011)

mehr lesen 0 Kommentare

Trefft mich beim Neuköllner Stoff!

Am Samstag werde ich zum ersten Mal auf dem Neuköllner Stoff mit einem Stand vertreten sein. Dort wird es auch zum ersten Mal Bilder im Passepartout von mir geben! Natürlich bringe ich auch ganz frische Magneten mit, die beim letzten Kunstfest der Renner waren. Also kommt vorbei, ich freu mich auf euch! :D

 

Den Neuköllner Stoff findet ihr von 11-17 Uhr am Maybachufer. Weitere Infos gibt es hier: www.neukoellner-stoff.de

mehr lesen 0 Kommentare

Fotomarathon 2012 "Den Augenblick genießen"

Startnummer 173 - damit ging es auf in den Fotomarathon 2012, für mich zum Zweiten Mal.

Der Startschuss fiel um 11 Uhr im Zollpackhof an der Spree mit der Verkündung des Oberthemas: Den Augenblick genießen...

mehr lesen 0 Kommentare

Analog in Berlin-Pankow unterwegs

Gestern ging es zur Abwechslung mal auf analoge Fototour. Zusammen mit Ronald haben wir eine Kameratauschaktion gemacht, sodass ich mit einer Hasselblad und einer Yashica-Mat fotografieren durfte. Es hat riesig Spaß gemacht und die Bilder aus der Hasselblad sind dank Ronald auch schon entwickelt. Für mich ist analoge Fotografie immer noch recht experimentell und ich bin immer extrem gespannt, ob überhaupt irgendein Bild was geworden ist. Aber die "Sorge" war unbegründet, ich bin zufrieden mit der Ausbeute. :D

Location war der Bürgerpark in Berlin-Pankow sowie der daneben liegende alte kleine Friedhof.

Sobald der Film aus der Yashica entwickelt ist, gibt´s hier natürlich auch diese Bilder zu sehen.

 

Und nun viel Spaß beim Stöbern durch die Bilder... :)

mehr lesen 1 Kommentare

Eiskaltes Berlin

Government quarter in Berlin with ice floes
Government quarter in Berlin with ice floes

Wow, seit Tagen ist Berlin eine Tiefkühltruhe. Berlin im tiefsten Winter wollte ich heute also auch fotografisch festhalten. Und so bin ich heute einige Stunden kreuz und quer durch die Stadt gezogen. Zum Glück waren es -5 Grad - im Vergleich zu den letzten Tagen war das schon richtig warm. ;-)

 

Die Spree war bereits zugefroren, bis dann am Regierungsviertel auf einmal ein lautes Geräusch zu hören war - und dann kam ein Eisbrecher um die Ecke gebogen, hat ordentlich Wellen geschlagen und die Eisschollen mächtig in Bewegung gesetzt. Das war dann der perfekte Moment, um mal schnell den kleinen Gorilla Pod aufzustellen und eine Langzeitbelichtung zu probieren. Und, nunja, dieses Bild (oben) ist dabei entstanden. :-)

mehr lesen 1 Kommentare

Unterwegs bei den Russen aus der Kaiserzeit

Boah, was war das heute für ein toller Tag! Ich sage gleich mal vorweg vielen Dank an Jacqueline, dass ich mit zu einer so spannenden und wahrscheinlich noch recht unentdeckten Lost Places-Location irgendwo in Brandenburg mitkommen durfte. Der ganz kurzfristig beantragte Urlaubstag hat sich definitiv gelohnt.

mehr lesen 0 Kommentare

Heilstätte am Grabowsee - die unbekannte kleine "Schwester" von Beelitz

Tja, wie sollte es anders sein? Durch Facebook bin ich auf go2know gestoßen, ein Team, das Fototouren zu verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg organisiert. Ich klickte mich also durch die Website und sah ein Foto, das -wie ich zuerst dachte- in Beelitz-Heilstätten aufgenommen wurde. Zu meiner Überraschung las ich, dass es eine weitere verlassene Heilstätte am Grabowsee bei Oranienburg gibt. Ich hatte noch nie davon gehört und wusste: Da will ich hin!

mehr lesen 1 Kommentare

´ne Hochzeit - meine Erste...

Hilfe, ick soll´ne Hochzeit fotografieren?! :-O Das war mein erster Gedanke, als mich ein Freund danach gefragt hat. Ich war anfangs sehr skeptisch: "traue ich mir das zu?"

mehr lesen 1 Kommentare

Social Networks, Communities and Blog