6 Days in Paris - Tag 2 - Das Kontrastprogramm

Tag 2 in Paris stand im Zeichen extremer Kontraste. Für Vormittag haben wir uns das alte Montmartre vorgenommen und am Nachmittag stand das hochmoderne La Défense auf dem Programm. Von unterschiedlicheren Seiten kann sich Paris wohl kaum zeigen...

I. Montmartre

Tag 2 begann früh morgens, rein in die Metro, raus aus der Metro und dann die Treppen hinauf zur imposanten Sacré-Cœur. Die neben den Treppen fahrende Standseilbahn wäre mir ja lieber gewesen, aber ich wurde von den anderen überstimmt - also war Frühsport angesagt. Immerhin konnte man so mal Graffitis der französischen Art betrachten, die die Hauswände neben den Treppen zierten. ;)

 

Oben angekommen bot sich bereits ein toller Blick auf die Stadt, sodass es kurzerhand noch weiter hinauf ging: auf die Türme der Sacré-Cœur. Uff, fix und alle, erstmal wieder zu Luft kommen. Und dann endlich den traumhaften Ausblick genießen!

An dieser Stelle möchte ich mal den Reiseführer meines Vertrauens von National Geographic empfehlen. Es gibt für viele Stadtteile vorgeschlagene Spaziergänge, die sich wirklich lohnen. Man entdeckt einfach die schönsten Ecken - so auch in Montmartre - ohne ziellos in der Gegend herum zu irren. Klar ist das ebenso verlockend, allerdings nicht dann, wenn man noch unzählige Locations auf dem Reiseplan hat. ;)

Und so schlenderten wir zunächst über den Place du Tertre. Ein leider völlig von Touristen überlaufener und dennoch schöner Platz, auf dem Maler ihre Kunstwerke präsentierten. Anschließend liefen wir bis zum frühen Nachmittag kreuz und quer durch Montmartre, entdeckten süße kleine Cafés, alte Häuschen und einen Weinberg. Ich könnte wohl stundenlang dort herum laufen...

II. La Défense

La Défense - was soll ich dazu nun sagen? Es ist das wohl größte Kontrastprogramm zu Montmartre. Moderne Hochhäuser, riesige Einkaufszentren, weitläufig. Ich musste mich erstmal an diesen Anblick dort gewöhnen nach dem gemütlichen Vormittag.

Wenn man zum Fotografieren nach Paris fährt, ist La Défense aber natürlich Pflicht. Es gibt unzählige Motive in dem "Manhattan von Paris". Allen vorweg das über 100 Meter hohe Grande Arche, das schon sehr imposant aussieht. Die Instandhaltung dieses riesiges "Tores" scheint allerdings die Etats zu sprengen: fehlende Platten an der Fassade, die aufgrund technischer Mängel geschlossenen Fahrstühle zur Aussichtsplattform. Aber gut, ich kann sagen "ich war mal da". ;)

Bis zum Abend sind wir dort zwischen den Hochhäuser herum getigert und haben jede Menge Fotos geschossen.

Es war Abend und der zweite Tag war praktisch vorbei. Also ab in die Metro und am Louvre umsteigen in Richtung Hotel. Aber Moment! Louvre? Das ist doch die Pyramide und es ist Nacht. Also haben wir noch einen kleinen Zwischenstopp für Nachtaufnahmen eingelegt. So wurde der Abend dann doch noch etwas länger als erwartet - aber dafür auch ein sehr schöner Abend. ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Networks, Communities and Blog