6 Days in Paris - Tag 4 - Der Eiffelturm

SETE – illuminations Pierre Bideau
SETE – illuminations Pierre Bideau

Am vierten Tag war es endlich soweit, heute sollte es hoch auf den Eiffelturm gehen. Yay, das ultimative Pflichtprogramm für jeden Touri. Und um die ganze Sache komplett zu machen, wollten wir auch mit dem Boot über die Seine schippern.

Doch fangen wir mal am Anfang an:

Los ging es mit einem kurzen Besuch auf der Terasse vom Palais de Chaillot, von wo man einen grandiosen Ausblick auf den Eiffelturm und die Stadt hat. Allerdings ist dort das Licht am Morgen mehr schlecht als recht, so dass es sich nicht wirklich lohnt, davon Fotos zu zeigen.

Also sind wir runtergelaufen Richtung Eiffelturm, vorbei an so süßen alten -oder auf alt gemachten?- Karussells. Und -klar- vor dem Eiffelturm erwarten einen auch schon die Schifffahrt-Ticket-Verkäufer und so haben wir uns direkt drauf eingelassen und haben das nächste Schiff für eine Rundfahrt auf der Seine bestiegen. Da das Schiff nicht allzu voll war, hatten wir super Plätze auf dem Deck und haben uns gemütlich von der Sonne brutzeln lassen, während wir so dahin schipperten. Und klar, ab und zu haben wir auch die Kamera gezückt. ;)

Doch unser Tageshighlight stand uns natürlich noch bevor: der Eiffelturm. Martina, die sich als wahre Treppenfetischistin outete, lief dann direkt los, um die endlosen Stufen bis zur ersten Plattform zu erklimmen. Ich habe mich dann doch lieber in die Schlange zum Fahrstuhl gestellt - und wurde zunächst dafür bestraft. Kurz bevor ich an der Kasse war, kam die Anzeige, dass die obere Plattform vorübergehend geschlossen ist. *gna* Was ein Mist! Aber gut, dann wenigstens rauf auf die erste Plattform...

Der Blick war natürlich toll, aber es war nicht das gleiche, wie ganz oben. Und dann ein Lichtblick: auf dem Deck machte plötzlich die Kasse auf. Also ran an die Schlange und hoffen... Und tatsächlich hat es geklappt: ich hatte ein Ticket für den zweiten Fahrstuhl in der Hand und durfte tatsächlich bis ganz nach oben! Martina, die von Anfang ein Ticket bis ganz nach oben hatte, wartete bereits und dann konnten wir die grandiose Aussicht noch mehr genießen.

PS: Bilder mit dem Weitwinkel sind echt schwindelerregend. :D

Als wir irgendwann wieder unten ankamen war es schon spät am Nachmittag und so lief die Planung, was wir uns denn diesen Abend für Langzeitbelichtungen vornehmen. Die Wahl fiel dann auf den berühmten Triumpfbogen. Doch vorher wurde der Eiffelturm auch noch einmal von unten inspiziert und vor die Linse gezerrt. ;)

Dann ging es auf Richtung Triumpfbogen und wir haben uns -oder besser gesagt ich- die Füße wund gelaufen, der Weg war doch etwas weiter als gedacht. Auf dem Weg haben wir noch das ein oder andere Foto geschossen und sind dann pünktlich zur blauen Stunde am Triumpfbogen angekommen, wo uns dann tatsächlich zufällig wieder ein paar VIEWer vor die Linse gelaufen sind. Paris ist echt klein.^^

Aber als hätten wir nicht schon genug getan, musste als "Betthupferl" noch mehr her. Also sind wir erneut losgelaufen -meine Füße waren bereits abgefallen ;)- den Champs Élysées runter, vorbei an den edelsten Designer-Läden, vorbei am Petit Palais und Grand Palais bis hin zur berühmten Pont Alexandre III, die mit ihren tollen alten Straßenlaternen bei Nacht noch beeindruckender aussieht als am Tage. Uns blieb dann nix anderes übrig, als nochmal Stativ und Kamera rauszuholen. Diese Brücke bei Nacht aufzunehmen stellte allerdings eine große Herausforderung dar: wie kriegt man diese hellen Lampen und das Dunkle drumherum halbwegs anständig aufs Bild? Es war eine schwierige Angelegenheit und einige Arbeit in Photoshop notwendig, aber am Ende ist ein vorzeigbares Bild herausgekommen... ;)

So, das war es dann aber wirklich für diesen Tag. Und übrigens: meine Füße haben es überlebt. ;)

 

Bericht zum Tag 5 in Paris...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Networks, Communities and Blog