Vietnam | Tag 3&4 | Entspannen in der Halong-Bucht

Heute ging es direkt morgens los in Richtung Halong-Bucht, wo wir zwei Tage auf einem Boot verbringen wollten. Auf dem Weg dorthin legten wir noch einen kurzen Stopp bei einigen Reisbauern ein.

Mittags bestiegen wir dann unser Hotelschiff. Ich hatte mir eigentlich eine kleine süße Dschunke vorgestellt, aber gut. Wir hatten das Boot für uns alleine und haben es uns bei ein paar Sonnenstrahlen auf den Liegenstühlen gemütlich gemacht. Es waren zwar noch viele weitere Schiffe unterwegs, aber Dank der traumhaften Landschaft haben wir die Fahrt sehr genossen. Nach einiger Zeit erreichten wir unseren Ankerplatz nahe der Hang Sung Sot Höhle. Mit einem kleinen Boot fuhren wir dorthin. Leider war die Höhle total überlaufen. Soviele Menschen auf einen Haufen... Unser Reiseleiter wollte dort im Eiltempo durchmarschieren. Aber wir haben ihn irgendwann einfach laufen lassen und uns Zeit genommen, die vielen Details in der Höhle zu bewundern.

Anschließend ging es zu einem "Nachbarfelsen". Über gefühlt viel zu viele Stufen konnte man zu einem Aussichtspunkt hochstiefeln. Der Ausblick war auch echt fantastisch - aber die Treppen waren schon verdammt anstrengend. ;-)

Danach fuhren wir wieder zurück auf unser Schiff und haben den Abend bei wunderbar leckeren Fisch gemütlich ausklingen lassen.

Bereits ganz früh morgens haben wir dann noch einen kleinen Bootsausflug gemacht. Wir fuhren durch eine Höhle quasi in das Innere eines Felsens. Wie ein See mit hohen Felsen drumherum. Was für eine Landschaft... *träum*

Während wir uns mit dem Schiff auf den Rückweg machten, gab es nochmal eine Portion leckeren Fisch. Wir genossen trotz Nebel und Wolken noch einmal die tolle Natur, bevor es mittags mit dem Bus zurück nach Hanoi ging. Dort verbrachten wir noch einen wunderbaren Nachmittag im quirligen Stadtleben.

Abends ging es jedoch nicht zurück ins Hotel. Stattdessen bestiegen wir den Nachtzug nach Hué. Rund 650 Kilometer in etwa 12 Stunden legten wir zurück. An Schlafen war dabei aber nicht so richtig zu denken. Viel zu wackelig waren die Schienen. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt, aber es war ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Besser als jeder Inlandsflug, wie ihn andere Reiseanbieter oft im Programm haben. ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Networks, Communities and Blog