Vietnam | Tag 15&16 | Chinatown, Floating Market und Riesen-Buddhas

Bevor wir uns auf den Weg ins Mekong-Delta machen, machen wir zu Fuß erst noch eine kleine Tour durch das chinesische Viertel Saigons. Es ist nicht zu vergleichen mit den "Chinatowns" dieser Welt. Sooo auffällig ist das chinesische Viertel nicht. Dennoch ist die Tour sehr schön. Wir sind abseits der Touristenpfade unterwegs, schlendern über einen großen Markt und besuchen einen alten Tempel. Vor lauter Weihrauch tränen uns beinahe die Augen. Über uns hängen unzählige Weihrauch-Räucher-"Kringel".

Nach knapp drei Stunden Fahrt kommen wir in der Stadt Vinh Long im Mekong-Delta an. Nachdem wir uns auch hier in sengender Hitze einen Markt angeschaut haben, machen wir uns mit dem Boot auf den Weg zu unserer Home Stay-Unterkunft. Wir legen zuerst aber noch einen Zwischenstopp auf einer kleinen Insel an. Während sich meine Mitreisenden fleißig für eine Stunde auf dem Fahrrad abstrampeln, habe ich mich am Wasser in der Hängematte auf die faule Haut gelegt. Es war einfach zu verlockend. ;-)

Wir sind weiter ins Gewirr aus Inseln geschippert. Irgendwann sind wir in diese kleinen wackligen Holzboote umgestiegen. Eine Viatnamesin pro Boot hat uns voran gepaddelt. Es war eine absolute Stille in wunderbarer Natur. Total idyllisch.

Auf einer kleinen Insel stiegen wir aus und machten erstmal in einem schönen Bonsai-Garten Pause. Doch dann ging es zu unserer Gastfamilie. Sie alle waren sehr nett und hießen uns herzlich willkommen. Sie haben auf ihrem Grundstück ein Gästehaus, wo wir untergebracht wurden. Natürlich gab es keine Einzelzimmer oder sowas. Die ganzen Mädels aus der Gruppe wurden in einem großen Raum untergebracht. Wir fühlten uns zurückversetzt in die Schulzeit, unterwegs auf einer Klassenfahrt.

Den Abend verbrachten wir herrlich entspannt auf der Terrasse des Haupthauses bei sehr leckerem Essen und ein paar Bierchen. ;-)

 

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zu den schwimmenden Märkten von Cai Be. Die schwimmenden Märkte sind eine aussterbende Institution. In einigen Jahren werden die auch jetzt nur noch wenigen Boote komplett verschwinden. Vietnam möchte die Märkte lieber an Land wissen. Es war dennoch ein schöner Ausflug, den wir noch mit dem Besuch eines Handwerkerdorfs abgeschlossen haben.

Zurück an Land in Vinh Long besuchten wir zuerst noch eine kitschig bunte Kirche. Oder ist es ein Tempel? Ich weiß es nicht. Aber alles war kitschig bunt. Gut, muss man mögen...

Anschließend geht es weiter zur Vinh Trang-Pagode. Sie wirkt sehr indisch. Es ist eine schöne gepflegte Anlage mit drei riesigen Buddha-Statuen drum herum. Hier fühle ich mich zurückversetzt nach Thailand. Auch dort gab es diese riesigen Statuen. Ich finde sie toll...

Am Nachmittag sind wir wieder in Saigon angekommen. Hier verbringen wir unsere letzte Nacht in Vietnam. Morgen geht unsere Reise dann in Kambodscha weiter. :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Networks, Communities and Blog