Kambodscha | Tag 18&19 | Von der Dorfschule nach Angkor Wat

Nach einer entspannten Nacht in unserer Öko-Lodge haben wir uns vor unserer Weiterfahrt die örtliche Schule besucht. World Insight unterstützt dort den Englisch-Unterricht für die Kinder im Dorf. Bereits von Weitem haben wir lautes "Geschrei" in der Schule gehört. Später stellte sich heraus, dass sie dem Lehrer die Vokabeln nachgesprochen haben. Jeder so laut er nur konnte. :)

Die Kinder haben uns begeistert empfangen und wir haben in der letzten Reihe Platz genommen und beim Unterricht zugeschaut. Sie waren alle so motiviert, das sucht man bei uns wahrscheinlich vergeblich. Ein toller Start in den Tag.

Wir machen uns anschließend auf den Weg nach Battambang. Unterwegs besuchen wir bei Udong den Berg Phnom Oudong, der voll ist mit historischen buddhistischen Stupas. Die Stupas bilden eine Art Nekropole für die früheren Könige Kambodschas. Die Bauten waren toll verziert mit unzähligen Details und kleinen Buddhas. Wirklich wunderschön - allerdings waren wir in praller Sonne zur Mittagszeit dort oben. Es war soooo heiß. Puh... Zum Glück hatte unser Hotel in Battambang einen Pool. Keine 10 Minuten nach unserer Ankunft sind wir schon reingesprungen. ;)

Battambang selbst ist eine ziemlich verschlafene kleine Stadt. Abends ist alles duster, der Nachtmarkt besteht aus fünf kleinen Essensbuden. Das war´s.

 

Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg nach Siem Reap. Die Stadt liegt in unmittelbarer Nähe zu den Tempeln von Angkor.

Doch unsere erste Station war der Bamboo Train. Diese Wagen mit Motor hinten dran wurden früher genutzt, um die Ernte von den Feldern zum nächsten Ort zu transportieren. Heute werden dafür eher Fahrzeuge auf der Straße eingesetzt. Aber für uns Touris gibt es noch eine Strecke. Wir setzten uns auf die Wagen und rumpelten los. Die Schienen waren so krumm und schief. Der Motor hatte gut PS, sodass wir im Affenzahn bei lauten Geklapper über die Schienen gebrettert sind. Es war echt ein Spaß!

Wir fuhren anschließend weiter Richtung Siem Reap, direkt zum ersten Tempel der Angkor-Anlage. Ich kann allerdings nicht wirklich sagen, welche der unzähligen Tempel es war. Als zweite Station besichtigen wir dann aber den berühmten Angkor Wat. Schon als wir näher kamen, stapelten sich die Unmengen an Touristen. Schon echt Wahnsinn, was da für ein Ansturm herrschte. Aber beeindruckend sind die Bauten schon. Und auch, wenn es die Bilder vielleicht anderes vermuten lassen - die Tempel unterscheiden sich. Andere Steine, andere Figuren und Verziehrungen. Wirklich beeindruckend.

Wir haben uns dann noch von einem Mönch segnen lassen. Ich bin ja nicht gläubig, aber wenn man schon mal da ist... ;)

Als Abschluss des Tages sind wir auf den Tempelberg Bakheng hochgelaufen. Von dort sollte man einen tollen Blick auf Angkor haben. Besonders schön soll es beim Sonnenuntergang sein. Nun ja, einerseits war es bewölkt, also nix mit Sonnenuntergang. Und andererseits sind wir zwei Mal auf dem Plateau im Kreis gelaufen, bis wir dann irgendwo ganz klein zwischen Bäumen in der Ferne Angkor Wat entdeckt haben. Der Aufstieg hatte sich also nicht wirklich gelohnt. ;)

Wir sind dann zu unserem Hotel gefahren. Und es hatte einen wunderbaren Pool, den wir auch in der Dunkelheit noch geentert haben. Die perfekte Abkühlung...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alfons Deckert (Mittwoch, 21 Juni 2017 11:49)

    Hallo Jeanette

    super Bilder einfach klaase, freut mich sehr
    ich hoffe Euch geht es gut

    lg Alfons

Social Networks, Communities and Blog