· 

Meerliebe ❤ Auf den Faröer-Inseln | Kirkjubøur | Tag 3

 

Am nächsten Tagen laufen wir noch deutlich vor dem Sonnenaufgang im Hafen von Tórshavn auf den Faröer-Inseln ein. Bis wir an Land gehen können, dauert es noch ein Weilchen und so nutzen wir die Gelegenheit im ruhigen Gewässer mal eben unter die Dusche zu springen. Bei mehreren Meter hohen Wellen ist das doch etwas komplizierter... ;-)

Die Ankerherz-Crew hat sich für unseren Aufenthalt zwei Touren überlegt. Zuerst geht es zum bezaubernden kleinen Ort Kirkjubøur. Man kommt sich vor wie in einer Märchenwelt. Das kleine Dorf besteht nur aus ein paar Häusern und einer kleinen Kirche zwischen dem Meer und einer hohen Bergwand. Die Gebäude sind vom feuchten Wetter gezeichnet, was sie für mich so besonders hübsch machten. Grüne Dächer, verwitterndes Holz und weiße Flechten auf den Steinmauern - man spürt das Wetter schon beim Anblick. Auf den Faröer-Inseln regnet es quasi jeden Tag, was aber nicht heißt, dass es grau in grau ist. Selbst in den paar Stunden unseres Aufenthalts haben wir so viele Wetterwechsel gesehen. Tiefhängende Wolken, kurze Regenschauer und dann schaute irgendwo die Sonne durch und wenn sie es nicht durch die Wolken schaffte, zauberte sie so wunderschöne Lichtstimmungen. Die Faröer-Inseln können einen in kürzester Zeit verzaubern. Ich möchte nochmal dorthin...

In Kirkjubøur besuchten wir die kleine Kirche. Als unsere Reiseleiterin dann anbot, in der Kirche ein Lied zu singen, waren wir hin und weg. Singen können die Färinger... ;-)

Anschließend schauten wir in einem ganz alten Haus bei einer Familie rein, die uns Kuchen und Tee anbot. Während wir dort drin saßen und uns umschauten, veränderte sich auf einmal das Licht. Ein Blick nach oben durch das kleine Oberlicht lies vermuten, dass draußen auf einmal die Sonne rauskam. Also sind wir schnell rausgerannt und haben diesen magischen Moment genossen. Kurz danach verschwand sie wieder hinter tiefhängenden Wolken.

Wir hatten dann noch etwas Zeit, selbst den Ort zu erkunden, bevor wir wieder Richtung Tórshavn fuhren, um die zweite Tour zu Fuß durch die Stand zu starten. Dazu aber mehr im nächsten Beitrag. :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jürgen Borchardt (Montag, 25 April 2022 19:45)

    Sehr schöne Impressionen deiner/eurer Reise!
    Gruss
    Ich