Tag 4 in Venedig? Nee, auf Murano

 Der Reisebericht vom heutigen Tag fällt eher etwas kürzer aus. Denn nachdem wir durch Cannaregio Richtung Norden von Venedig gelaufen sind, haben wir uns mit dem Vaporetto auf den Weg nach Murano gemacht. Die Nachbarinsel, die besonders für ihre Glaskunst bekannt ist.


Und ganz ehrlich: in Venedig fanden wir diese ganzen Glasprodukte einfach nur kitschig und wir wollten uns die Insel anschauen, ohne an jedem Laden stehen zu bleiben. Aber daraus wurde nix, denn fast jeder dieser unzähligen Läden hatte andere tolle Sachen und wir haben einen nach dem anderen gestürmt. ;)

Wir waren jedoch standhaft und haben außer ein paar einfachen Ketten nichts weiter gekauft. Denn wir hätten die Sachen eh nicht im Gepäck weggekriegt.

Wir sind viel auf Murano umher gelaufen, in die hintersten Gassen der Ecken, wo außer schicken Häusern kein Mensch weit und breit zu sehen war. Immer auf der Suche nach einer richtigen echten Hinterhof-Glasbläserei. Die gibt es aber scheinbar nicht so häufig, denn hat eine ganze Zeit gedauert, bis wir eine gefunden haben. Wir haben also mal reingeschnuppert und blieben auch beim hier sich anschließenden Shop standhaft.


Während der Zeit auf Murano verflog die Zeit nur so. Als wir wieder an der Vaporetto-Station ankamen, war es schon abends und die Sonne ging fast unter. Wir haben uns dann kurzerhand entschlossen, noch etwas auf der Insel zu bleiben und ein paar Langzeitbelichtungen zu machen.


So gegen 20 Uhr haben wir uns dann doch mal aufs Schiff begeben und sind zum Abschluss einmal rund um Venedig geschippert. Da es mittlerweile dunkel war, haben wir auf die typischen Touristenfotos weitestgehend verzichtet. Ein Stativ auf dem Schiff macht sich dann doch nicht so gut. ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Networks, Communities and Blog